Akibotaru

Im Oktober fand die große Laternenausstellung in Fukushima statt. Wir freuen uns, dass unsere Werke auf den von Seiran Chiba uns zugesandten Fotos deutlich zu erkennen sind. Wir danken nochmals sehr herzlich allen Beteiligten für die Unterstützung dieses Projekts.




















**********************************************

Rückschau - Große Gedenkausstellung für Tesshin Sasaki, Gründer der Tôyô-Sumi-e Association.

Die vielen Danksagungen, die wir erhalten haben und die große Wertschätzung, die uns am Veranstaltungstag entgegen gebracht wurde,  haben uns gefreut und sehr berührt. Wir bedanken uns sehr herzlich.


 
 
 
 
 



Einführung durch Sybille Schnabel, Tôyô Sumi-e-Association

 
 
Das wundervolle Shakuhachi-Spiel von Tony Clark
 



**********************


Impressionen vom inspirativen und kreativen Workshop
der Laternen für Fukushima in unserer Galerie am 10. August 2013 
AKIBOTARU
 

 

















 
Akibotaru

- Herbst-Glühwürmchen -


Samstag, 10. August 2013, 15.00 Uhr -17.00 Uhr
Laternen aus EBINE-Papier aus Fukushima

Das Fest Akibotaru findet Mitte September 2013 in Fukushima

"Nach den Katastrophen in Nord-Ost Japan gibt die traditionelle Kultur den Menschen große Kraft und Hoffnung. Aber auch in anderen Gebieten überall auf der Welt sind Probleme oder Konflikte. Mit dem Laternenprojekt und dem Licht - das Symbol der Hoffnung - wollen wir die Menschen bringen zusammen und Herzenswünsche teilen. Möchten Sie Ihre Wünsche mit uns leuchten lassen? 

Die Geschichte des Ebine-Papiers ist sehr alt. Dank des klaren Wassers und des Materials, der Kozo-Pflanze, gleicht das Papier keinem anderen. Es vergilbt nicht, sondern wird mit der Zeit weißer als zuvor. Im Jahr 1988 endete die Fertigung dieser alten Tradition. Noch im selben Jahr erfolgte die Gründung der "Save Ebine-Papier Organization". Seitdem wird dieses außergewöhnliche Papier für Zertifikate, Zeugnisse u.ä. benutzt. Zur Zeit hat Ebine nur
einen ausgebildeten Handwerker und diese Tradition ist wieder in Gefahr. Seiran Chiba ist eine japanischen Kalligraphiekünstlerin und leitet das Projekt in Koriyama in Fukushima". (Konzept Seiran Chiba, Zero Reiko Ishihara)

Die Galerie Knoetzmann  unterstützt das Projekt und lud Künstler aus ganz Deutschland ein, sich zu beteiligen.
Das Ebine-Papier aus Fukushima erhielten die Teilnehmer zur freien Gestaltung. Es konnte sowohl mit Kalligraphie als auch mit Tusche, auch in Farbe, gestaltet werden. Auch eine Botschaft an Fukushima (auch auf Deutsch) war willkommen. Die Arbeiten werden in Ebine zu Laternen verarbeitet und schließlich zum Laternenfest im September für zwei Tage in einer beeindruckenden Installation präsentiert. 

Weitere Ausstellungen sind in Japan bis März 2014 vorgesehen. 
D
ie Ausstellungen werden fotografiert, dokumentiert und die Dokumentationen von uns veröffentlicht.

 Zukunft mit Licht" unter Leitung von Zero Reiko Ishihara fand am Samstag, den 10. August 2013,
von 15.00 bis 17.00 Uhr, in unserer Galerie statt. 

****************************

Die Galerie Knoetzmann nahm am Nippon Film Festival, Frankfurt, vom 7. bis zum 9. Juni 2013 teil.

*************************************  

http://www.rheingau-echo.de/nachrichten/region/lorch/verbindung-farbe-tusche-freude-id3836.html

Renalisa Bergmann mit einem ihrer ausgestellten Bilder: Fünf Tulpen.
Eine Verbindung aus Farbe, Tusche und Freude
Renalisa Bergmann zeigt Sumi-e Malerei im Weingut Ottes
Lorch. (rf) – Bei der Sumi-e Malerei geht es nicht um getreue Nachahmung der Natur, sondern um das tiefste Sein der Natur. Eindrucksvoll stellt die Künstlerin Renalisa Bergmann dies mit ihren Bildern in der Ausstellung im Weingut Karl Ottes dar. Sumi-e ist die Schwarz-weiß-Kunst der Tuschemalerei in Japan. Sie wurzelt in der asketischen Haltung der Zen-Mönche und arbeitet mit sparsamsten Mitteln. Es werden keine Skizzen angefertigt und auch kein Lineal benutzt.
So erscheint die Malerei wie von selbst aus dem Nichts auf dem Papier. Renalisa Bergmann füllt einen speziellen Pinsel mit Tusche und Wasser. Während zunächst tiefe Schwarztöne zu Papier gebracht werden, entstehen durch Hinzukommen des Wassers die Grautöne, je nach Pinselführung mal breit, dann ganz fein und immer heller werdend. „Eine Verbindung aus Farbe, Tusche, Duft, Klang und Freude“, sagt die Künstlerin, die am liebsten den ganzen Tag malen möchte. Die schwarze Tusche ergänzt sie auch mal mit zarten Farben, Gold- oder Silberpuder, und so erscheinen Vögel und Blüten ganz natürlich auf einem speziellen Papier. Über 20 Bilder sind in der Gaststube des Weingutes Ottes zu sehen. „Dadurch, dass die Dinge aller Farbe entkleidet und aus dem Zusammenhang mit der Umgebung selbst gelöst werden, werden ihre innere, geistige Struktur spürbar“, so Renalisa Bergmann, die 1951 in Paderborn geboren wurde und zunächst Unterricht in der Aquarell- und Zeichenkunst nahm, bevor sie 1997 mit dem Unterricht im Rahmen der Deutsch-Japanischen Gesellschaft bei der Sumi-e-Malerin Sybille Schnabel nahm. Und das mit großem Erfolg, wie die bisherigen Einzel- und Gruppenausstellungen in Frankfurt, Japan, Garmisch-Partenkirchen, Kronberg oder auch schon im Rheingau belegen. Die Mitarbeiterin der Galerie Knoetzmann (Galerie für Ostasiatische Kunst) in Frankfurt legt großen Wert darauf, dass der Betrachter das Motiv auf sich einwirken lassen kann, so ist ein Drittel der Bildfläche frei. Blumen, Tiere, Bambus, Blüten und auch Landschaften verleiht die Künstlerin einen starken Eindruck. Auch hat jedes Bild eine tiefe Bedeutung, hier bedient sich die japanische Malerei auch der Tierkreiszeichen. Es ist daher nicht verwunderlich, wenn zwei Ratten eine Blüte auf einem der gezeigten Bilder bestaunen.
Gerald Ottes freute sich, die Künstlerin für eine erneute Ausstellung im Gutsausschank gewinnen zu können. Schon einmal stellte sie 2009 dort aus. „Frühlingserwachen“, so das Motto zur Öffnung des Gutsausschankes in diesem Jahr, das sich sicherlich beim Anblick der weißen Rheinlandschaft so mancher Besucher der Vernissage auch in der Natur so sehr wünscht. Es sei die Kunst, die japanische Sumi-e Malerei zu beherrschen und die Kunst des Weinmachens, die nun während der Öffnungszeiten des Gutsauschanks bis 5. Mai, freitags ab 17 Uhr, samstags, sonntags und feiertags ab 15 Uhr zu erleben sind. Gerald Ottes hatte unter den Gästen auch Bürgermeister Jürgen Helbing, Stadtverordnetenvorsteher Joachim Eckert und Carsten-Ingo Knoetzke, Inhaber der Galerie Knoetzmann in Frankfurt Praunheim begrüßen können.
Bürgermeister Jürgen Helbing eröffnete die sehenswerte Ausstellung. „Die Bilder der Künstlerin zeigen Kunst in einer eigenständigen Darstellungsweise“, so der Bürgermeister. Weil die Künstlerin wiederholt in Lorch ausstelle, geht Helbing davon aus, „dass die Verbindung zu den erstklassigen Lorcher Weinen immer neue Inspirationen entwickelt, denn beides ist Kultur Hochgenuss“.
Ausstellung "Frühlingserwachen"
 


 
**********************************
 
Ausstellung Glaskunstwerke von Takako Nakamura
vom 28. Dezember 2012 bis 10. Februar 2013



























TAKAKO NAKAMURA


Einzelausstellungen:
2004, 2010 Kyoto, Gallery Tazawa
2009 Nishinomiya, Hyogo, Gallery Nunokame
1999, 2001, 2002, 2006, 2008 Ginza, Tokyo, Gallery Kikuta
2006 Kobe, Hyogo, Gallery Yasokawa

Gruppenausstellungen:
2012 Frankfurt, Gallery Kunsträume
2006 Kyoto, Gallery Nishikawa

Auszeichnungen:
2010 42. Japan Fine Arts Exhibition
2009 41. Japan Fine Arts Exhibition
2009, 48. Japan Contemporary Arts and Crafts Exhibition of the Kinki area The Mayor of Kyoto Prize
2005, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011 Japan Contemporary Arts and Crafts Exhibition
2003 Hyogo Art and Craft Exhibition, The Mayor of Kobe Prize
2004 The Hyogo Prefectural Board of Education Prize
2003 Hyogo Prefecture Exhibition

*********************************************
Kiro - Tasuku Aoyama -
verlängert bis zum 20. Januar 2013


Zur Ausstellungseröffnung am 25. November 2012 überbrachte der Vizekonsul des Generalkonsulats von Japan, Herr Taketsugu Ishihara, freundliche Grußworte. Nach einer kurzen Vorstellung durch den Künstler selbst, Herrn Tasuku Aoyama, führte Herr Sebastian Schwarz in die Werke ein. Die anschließende musikalische Darbietung von Anna Oishi mit japanischen melancholischen Liedern nahm die Gäste gefangen. Begleitet wurde sie von Yasuko Aoyama auf dem Klavier.
Einführung

I. <展示会「岐路」について>
人は人生で色々な道を通ります。ときには下り坂、ときには上り坂。
私は、その道を歩く人の姿を描き、一歩一歩、歩いていく力強さを表現します。
この展示会がまた皆様の次に踏み出す一歩につながり、それぞれの転機になることを願います。
 
I. Zur Ausstellung „Scheidewege“
Jeder Mensch beschreitet Zeit seines Lebens die verschiedensten Wege. Mal führen sie ihn nach oben, mal nach unten. Die Menschen in meinen Bildern schreiten alle fort. Damit versuche ich die stetige Kraft auszudrücken, die dem schrittweise Vorangehen auf dem eigenen Lebensweg innewohnt. So würde ich mich freuen, wenn diese Ausstellung auch Sie zum Aufbruch bewegen und eine Wendung auf Ihrem Lebensweg bezeichnen würde – in welche Richtung auch immer.
 II. <私の経歴>
青山たすくは、1981年に愛知県に生まれます。現在30歳。
愛知県芸術大学・油絵科を卒業し、5年間愛知県を中心に活動。
2010年渡独。フランクフルトに住んで約3年になります。
昨年、今年とケルン、愛知県(名古屋)、東京で展示会を開催、
本ギャラリでの個展は、2年ぶりになります。
昨年BBKの作家として協会に参加し、
12月2日からフランクフルトクリスマスマーケット
・クンストマルクトにてブース展示を行います。
 II. Über mich
Geboren wurde ich 1981 in der japanischen Präfektur Aichi, bin heute somit 30 Jahre alt. Meinem Abschluss an der Aichi Universität für Bildende Künste im Fach Ölmalerei folgten fünf Jahre künstlerischer Arbeit in und um Aichi. 2010 zog es mich schließlich nach Deutschland - genauer nach Frankfurt, wo ich nun seit drei Jahren lebe.
In diesem sowie im letzten Jahr stellte ich in Köln, Nagoya (Präfektur Aichi, Japan) und Tokyo aus, trat daneben dem BBK als aktiver Künstler bei und darf Ihnen jetzt, nach zwei Jahren, endlich auch wieder hier meine Werke näher bringen. Später im Jahr, ab dem zweiten Dezember, geselle ich mich während der besinnlichen Zeit zu den Ausstellern auf dem Frankfurter Kunst-Weihnachtsmarkt.
 
III. <私の作品表現>
青山は、大学時代から、人と風景を題材に制作しており、写真などを使わず、想像の世界を描いています。登場する人物は男性が多く、それは青山自身でもあります。私の描く人はどこか精一杯で、どこか弱々しく感じられるかもしれないが、それは同時に、人が将来へ力強く一歩を踏み出そうとする姿でもある。彼の作品は、自身のおかれた状況に深く関係している。
 
III. Meine Darstellungsweise
Seit meiner Zeit an der Universität beschäftige ich mich in meinen Arbeiten mit Menschen und Panoramen, wobei ich keine Photovorlagen verwende, sondern lediglich Eindrücken aus meiner Phantasiewelt Form verleihe. Hier tummeln sich hauptsächlich männliche Figuren, unter denen auch ich selbst ab und an zu sehen bin. Trotz aller Last und Schwäche, die meine Figuren empfinden mögen, erblickt man in ihnen auch den unbeugsamen Willen jedes Menschen, seinen Weg in die Zukunft zu beschreiten. Ich erkenne eine tiefe Verbindung zwischen seinen Werken und meiner eigenen Situation.
 
こちらのカタログには、2009年からの作品が掲載されている。2009年ドイツへの旅立ちの一歩、2010年はドイツでの不安のなかでの希望の光が、表現されている。2011年では、ドイツでの生活で青山自身がいろいろな助けを周りから得て、協力して乗り越えていくちからを表現した。
 
Sämtliche Werke in diesem Katalog sind nach 2009 entstanden, also von der Zeit an, zu der ich mich nach Deutschland aufmachte. So prägt der Aufbruch als Leitmotiv die Arbeiten aus dem Jahr 2009, während sich 2010 allem voran die Unsicherheiten und Hoffnungsschimmer aus meiner Zeit als frisch Ausgereister Bahn brechen. 2011 schließlich streckten sich mir aus vielen Richtungen helfende Hände entgegen, weshalb ab hier Aspiration und Tatkraft meine Bilder prägt.  
 30歳をむかえた2012年、今作品では、彼自身のあらたな転機ともいえる意味合いがこめられている。2009年の綱渡り・弱弱しいロープの道から今年はいっぺんしてカラフル、また、デザインされた道が描かれている。そこには、人それぞれの信じた人生の形、そしてそこを楽しんで歩いていく力を意味している。 
みなさんの目にはその道はどう映るのでしょうか。
 
Jetzt, im Jahr 2012, habe ich „die 30“ erreicht. Und auch in meinen Werken hat sich eine Wende vollzogen. Das Voranschreiten meiner Figuren aus dem Jahr 2009 war ein gewagter Tanz auf losem Seil. Dagegen sind die Wege, die ich heute male, spielerischer in Form und Farbe. Jeder Mensch glaubt also an seinen eigenen Lebensentwurf – und dem soll er auch mit aller Kraft und Freude folgen.
Welcher Weg breitet sich wohl vor Ihnen aus?
 IV. <歌曲について>
演奏予定曲名 
1.「この道」 
2.「からまつ」 
3.「はまちどり」
 1. „Dieser Weg“
2. „Die Lärche“         
3. „Der Regenpfeifer“
 これから3曲の日本歌曲を演奏します。1曲目の「この道」は、もっとも有名な日本歌曲のうちのひとつで、作詞家がサッポロを旅行した時の印象が歌われています。2曲目の「からまつ」は、長野県軽井沢の秋のからまつ林を散歩していた時の印象が歌われています。3曲目の「はまちどり」はきれいに晴れ渡っているのにどこかメランコリックに感じられた日本海の印象が歌われています。どの歌曲も日本語の高低アクセントと日本人生来のリズム感を生かした歌曲となっております。どうぞ、お楽しみ下さい。
 Nr. 1 „Dieser Weg“: Bekanntes japanisches Liedgut. Musikalisches Ergebnis einer Reise nach Sapporo.
 Nr. 2 „Die Lärche“: Besungen werden hier die Eindrücke während eines Spaziergangs durch den Karamatsu -Wald (Lärchenwald) im kleinen Städtchen Karuizawa nördlich von Tokyo.
 Nr. 3 „Der Regenpfeifer“: Hier erzählt der Sänger vom Meer unter aufklarendem Himmel. Obwohl also eher ein heiteres Bild gezeichnet wird, durchzieht das gesamte Lied eine gewisse Melancholie.
 Alle drei Lieder vermitteln - auch über sprachliche Akzente – sehr lebhaft den japanischen Lebensrhythmus. 
 
 

Ausstellungseröffnung am 12. Oktober 2012
Herzliche Grußworte von Herrn Taketsugu Ishihara, Vizekonsul, Generalkonsulat von Japan, und von Herrn Volker Gempt, Präsident der Deutsch-Japanischen Gesellschaft. Herr Gempt hob die Bedeutung der Galerie Knoetzmann im Austausch der Kulturen hervor und dankte für den unermüdlichen Einsatz.




Einzelausstellung Tamayo Samejima
"The Secret Garden"

Sonntag, den 9. September 2012
1. Tee Zeremonie mit der Teemeisterin Yumiko Baba - Einführung durch Sybille Schnabel
2. Sumi-e auf Seide durch Tamayo Samejima
 
 
 


Sonntag, 2. September 2012 um 18.00 Uhr: Eröffnung
Ebenfalls am Sonntag, 2. September 2012 um 19.00 Uhr: Bemalen des Kimonos eines Models durch Tamayo Samejima
Nach einem eindrucksvollen Grußwort durch den Vize-Präsidenten der Deutsch-Japanischen Gesellschaft, Herrn Stefan Zeidenitz, und der Einführung durch Tamayo Samejima selbst folgte das Bemalen eines Hochzeits-Kimonos. Die Tusche-Meisterin, Frau Sybille Schnabel, gab weitere Erklärungen zu Tusche und Pinsel.
















Die Künstlerin Tamayo Samejima
 
Tamayo Samejima, Jahrgang 1978, absolvierte das Studium der Kunst und Kunstgeschichte an der Gakushuin Elite-Universität in Tokio, an der auch mehrere Mitglieder der kaiserlichen Familie studiert haben. Die Kultur und die traditionellen Werte Japans werden dort besonders gepflegt. Tamayo befasste sich während ihres Kunstgeschichte-Studiums intensiv mit den Tuschezeichnungen des buddhistischen Zenmönchs Kaou und begann, diese Maltechnik zu erlernen. Mit 19 Jahren war Tamayo die jüngste und gleichzeitig letzte Schülerin der Sumi-e Meisterin Souu Meguro. 
Nach ihrem Universitätsabschluss entwickelte Tamayo ihr künstlerisches Können und ihre Kreativität weiter, unter anderem besuchte sie in Tokio ein Modeseminar. Bei einer Ausstellung im Bonsai-Village in Tokio wandte sie zum ersten Mal vor Publikum die Sumi-e Technik auf Stoff an - und malte Bonsai-Bäume auf T-Shirts. Damit war eine Geschäftsidee geboren, mit der sie ihr weiteres Studium in England am Camberwell College of Art und das Leben in London finanzieren konnte. 
Auf dem Portobello-Markt bemalte und verkaufte sie ihre Sumi-e T-Shirts so erfolgreich, dass ein Händler auf sie aufmerksam wurde und ihre Unikate fortan in seiner Boutique anbot. Und er machte sie mit einem japanischen Modedesigner bekannt, der 2003 ihr Fashion-Label „Tamayo“ auf den Markt brachte.
Seit nun fast zehn Jahren bemalt Tamayo für bekannte japanische Modefirmen Kleidungsstücke, von Shirts über Schuhe bis hin zu Kimonos. Sie kombiniert ihre Sumi-e Malkunst mit der Produktion eleganter und exklusiver japanischer Modeartikel und Accessoires.  
Tamayo hat ihre Sumi-e Maltechnik auch schon mit anderen Kunstformen, wie zum Beispiel dem traditionellen japanischen Tanz verbunden, indem sie für verschiedene Veranstaltungen die Bühnenkostüme gestaltete.
 
Thema und Inhalt der Ausstellung
 
„The Secret Garden“ beruht auf dem Titel der bekannten Novelle von Frances Hodgson Burnett, und lädt die Besucher ein, die von der Künstlerin in der Sumi-e Technik auf alten Seidenstoffen gemalten Blüten- und Pflanzenmotive zu erkunden. Die Darstellungen greifen florale Elemente auf, wie sie auf antiken weißen Seidenstoffen speziell für Kimonos dargestellt wurden. In der Ausstellung in der Galerie Knoetzmann zeigte und verkaufte die Künstlerin von ihr auf Seide bemalte Schals und Tücher, sowie längere Stoffbahnen die sich als Stolen, Wandbehänge oder Tischläufer eignen.
Tamayo verwendet dafür weiße Kimono-Seide nach alten Vorbildern, die von ihr durch schwarze Tusche zu neuem Leben erweckt wurden. Mit einem Fixativ in der Sumi-e Tusche macht sie die Stoffe waschbar.
Für die Ausstellung hat Tamayo weißen Seidenstoff mit Bambus gefärbt. Sie schnitt sich für die die Färbelösung ca. 2 bis 3 Meter hohe junge Bambusschößlinge in kleine Stücke zurecht und kochte sie aus. Im Inneren sind die jungen Bambustriebe glänzend weiß. Dadurch wird das Weiß der Stoffe intensiver. Sie nehmen einen leichten Glanz an. Die weiße Farbe intensiviert das Schwarz der Tusche, und der Glanz hinterlässt einen eleganten Eindruck.
 
Dieser Färbeeffekt erinnert Tamayo an eine alte japanische Sage mit dem Titel Kaguya-hime. Am Anfang der Geschichte findet ein alter Mann im Wald einen glänzenden Bambus. Er schneidet ihn ab und heraus kommt ein wunderschönes junges Mädchen....
 
Live Painting in der Galerie Knoetzmann am 02.09.2012 von 19.00 bis 19.30 Uhr
 
Bei dieser Performance bemalte Tamayo einen Kimono, wie er bei traditionellen japanischen Hochzeiten getragen wird. Als Model fungierte Yumiko Baba, Meisterin der japanischen Tee-Zeremonie.
 
Tee-Zeremonie am 09.09.2012 von 18.00 bis 22.00 Uhr
 
Yumiko Baba – die als Meisterin der Teezeremonie auch den Namen Soyu trägt - kennt das Teeritual schon seit ihrer Kindheit. Sie hat die Kunst 1997 erlernt und den Titel der Teemeisterin erworben. Dabei wurde ihr der Name Soyu verliehen.
Bei einer Kunstausstellung, die Tamayo 2002 organisiert hatte, veranstaltete Soyu erstmals eine moderne „freestyle“ Teezeremonie, die in dieser Form besonders jüngere Leute anzieht.
 
Seit Anfang dieses Jahres leitet die Teemeisterin ihre eigenen Teezeremonie-Klassen und ihre Schüler haben im August zum ersten Mal selber Teezeremonien durchgeführt, in Tokio im Rahmen einer Einzelausstellung von Tamayo.
Bei dem Teeritual in der Galerie Knoetzmann handelte es sich um eine Zeremonie im „Kasumi-date“-Stil.
Kasumi bedeutet Dunst oder Nebel. Dabei wurden Soyu Teeschalen für „No-date“ verwendet, d.h. die Schönheit der Natur durch die Teezeremonie im Freien zu genießen. Die Atmosphäre der Galerie bot dafür einen ungewöhnlichen und phantastischen Rahmen und lädt dazu ein, ein „Picknick“ im „Secret Garden“ zu genießen.
 
Während der Zeremonie bemalte Tamayo Seide mit der Sumi-e Technik.
 
Japanischer Text: Tamayo Samejima
Deutsche Bearbeitung: Sylvie Weissroth
************************************
Ausstellungseröffnung Johai
"Das Glück, zum Greifen nah",
Vietnamesische Lackmalerei, am 20. Juni 2012, 19.00 Uhr




 
 


 

Ausstellungseröffnung Johai
"Das Glück, zum Greifen nah",
Vietnamesische Lackmalerei,

"Das Glück, zum Greifen nah" – Die junge vietnamesische Künstlerin Johai stellt erstmals ihre außergewöhnlichen Lackgemälde in einer Frankfurter Kunstgalerie aus.

Zentral kreisen die Formfindungen der in Hanoi, der Hauptstadt Vietnams, geborenen Künstlerin um die Selbstfindung der Frau und den weiblichen Körper im Zusammenspiel mit der Natur. Dabei ist die Farbpalette den verwendeten Materialien geschuldet und entführt den Betrachter weit weg von den gewohnten Pfaden europäischer Sehweisen und Seherlebnissen. Naturfarben sind es, die diese Palette dominieren; vom lichtdurchfluteten und irisierenden Perlmutter und der Eierschale, über kräftiges Beerenrot bis hin zu Ascheschwarz reicht das Farbspiel der Naturmaterialien, das sich unter einer Vielzahl von Lackschichten ausbreitet.

Die Titel der Lackgemälde, wie zum Beispiel: "Happiness" oder "Moonshine Dance" lassen die Bandbreite und die emotionale Ausrichtung der Bilder erahnen. Doch weit gefehlt, wer sich von den Überschriften und den leuchtenden Farben auf eine seichte Bild-Reise im kunsthandwerklichen Metier geschickt sieht. Hinter dem farbenfrohen Strahlen steckt – wie so oft im Leben – die geballte Tragik und Dramatik des Lebens junger Frauen in der sozialistischen Republik Vietnam. Denn bei genauem Hinsehen entpuppen sich die filigranen Hälse der Frauenkörper als hauchdünne Fäden, die an der Grenze ihrer Belastbarkeit, Körper und Kopf zusammenhalten.


Hai Nguyen, die sich später den Künstlernamen Johai zulegte, wurde 1974 in Hanoi geboren, studierte 1991-1997 Bildende Kunst am Hanoi Art College. 1998-1999 vertiefte sie ihr Wissen um die Lackmalerei in den Ateliers der Meister Trinh Tuan und Cong Quoc Ha in Hanoi. Seit 2000 stellt sie ihre Gemälde in Vietnam aus. 2006 siedelte sie nach Kronberg/Taunus über.


Neben ihrer künstlerischen Tätigkeit engagiert sie sich für notleidende Kinder in Vietnam. 2008 gründete sie in Kronberg die Hilfsorganisation "hope for tomorrow e.V." zur Unterstützung von Kindern und Jugendlichen, die in von Aids betroffenen Familien in Vietnam leben.


Musikalisch wurde die Ausstellungseröffnung von dem Frankfurter Ausnahme-Cellisten Frank Wolff, einem Freund der Künstlerin, begleitet. Einführende Worte gab der Kurator und Kunsthistoriker Dr. Martin H. Schmidt, der die Künstlerin seit 2008 berät und fördert.

 


Ausstellung "Jahreszeiten"
Yasuko Göhler
vom 27. April bis 2. Juni 2012


Eindrücke zur Vernissage: Herr Yoshio Ozawa gab einen Einblick in die große traditionelle japanische Malerei und führte in die Werke der Künstlerin Yasuko Göhler ein. Die Frankfurter Neue Presse hatte am 26.04.2012 auf die Ausstellungseröffnung hingewiesen. Den Artikel fügen wir an.
26.04.2012 Bilder zeigen die Schönheit der Jahreszeiten

Am Freitag, 27. April, eröffnete in der Galerie Knoetzmann eine neue Ausstellung: Japanische Malerei von Yasuko Göhler mit dem Titel "Jahreszeiten". Die Vernissage beginnt um 19 Uhr in der Galerie in Alt-Praunheim 57. ie auf ostasiatische Kunst spezialisierte Galerie Knoetzmann engagiert sich in ihrer neuen Ausstellung wiederum für die uralte Kunst der ostasiatischen Tuschemalerei. Diese beeindruckt das europäische Auge immer aufs Neue durch ihre minimalistische Schönheit.

Yasuko Göhler besitzt ein tiefes Verständnis für die formellen Gepflogenheiten und verschiedenen symbolischen Bedeutungen in der Naturmalerei. Elegant, aufs Wesentliche reduziert und klar wird die Schönheit der Natur in all ihrer Vielfalt mit Farbe auf Papier übertragen. Der Künstlerin Yasuko Göhler geht es um mehr als um die reine naturgetreue Darstellung ihres Motivs. Spiritualität spielt hier eine große Rolle, die Künstlerin erfasst die Essenz ihres Motivs und bringt ihren Eindruck zu Papier. Drei Philosophien fließen beim Malen mit ein: Taoismus, Buddhismus und Konfuzianismus. In ihr stehen sich gegensätzliche Kräfte – Yin und Yang – gegenüber, gleichen sich aus und sorgen für Ausgewogenheit und Einheit. Sie betonen die Aussagekraft der Schlichtheit der Bilder durch die Auswahl einfacher Motive (Blumen, Vögel, Bäume und wenige Pinselstriche). Die Einführung in die Werke gibt Yoshio Ozawa, Dozent für Biblische Sprachen an der ART (Marburg) zur Vernissage am Freitag, um 19 Uhr in der Galerie Knoetzmann. Die Künstlerin wird anwesend sein.

 © 2012 Frankfurter Neue Presse
 


Vernissage "INSIGHT" - Youn-Ok Ou
18. März 2012, 14.00 Uhr
Finissage: 19. April 2012


INSIGHT – Malerei und Holzobjekte von Youn-Ok OU

Die Künstlerin Youn-Ok Ou, geboren in Pusan, der zweitgrößten Stadt Südkoreas, lebt und arbeitet seit über 30 Jahren in Deutschland. Abstrakte großformatige Formen, intensive Farbgebung und freie Pinselführung sind die charakteristischen Merkmale ihrer Bilder. Youn Ok Ou hat an vielen nationalen und internationalen Ausstellungen mit großem Erfolg teilgenommen. Unter anderem bereits Mitte der 1990er Jahre in der renommierten Hana-Bank Gallery in Südkorea.

Ihre künstlerischen Arbeiten erstrecken sich von der Malerei über plastische Skulpturen bis zu aussagekräftigen Performances und Installationen. Ihre Werke befinden sich im Besitz von privaten Sammlern, Firmen und Institutionen aus Südkorea, Deutschland und Amerika.

In ihrer aktuellen Einzelausstellung „INSIGHT“ präsentiert Youn-Ok Ou die neusten Arbeiten von 2010 bis 2012. „Insight“ stellt das Verborgene und Geheimnisvolle dar, welches sich nur durch die Innenansicht ergründen lässt. Mit ihren großformatigen farbbrillanten Gemälden und ihren bis heute in der Kunstszene einmaligen und vielschichtigen Holzarbeiten schafft sie eine einzigartige Symbiose von ostasiatischer und westlicher Kunst und Kultur.

Die Einführung in die Werke erfolgte durch den Kunstwissenschaftler Dr. phil. Martin H. Schmidt.



 






Lesung, Punsch und Plauderei




Jutta BLECH, Germanistin,
las zur Eröffnung der Ausstellung am 11.12.2011 Texte, die zur Jahreszeit passen.

SUMI-E - japanische Tuschemalerei

Aus Anlass des 5jährigen Bestehens der
Galerie Knoetzmann
präsentiert die Frankfurter Sumi-e – Gruppe ihre neuen Werke
vom 11.12.2011 bis 09.02.2012


36. Japanweek 2011 in Frankfurt am Main

 


Die JAPAN WEEK wird bereits seit 35 Jahren von der japanischen Stiftung "International Friendship Foundation" (IFF) in den Metropolen dieser Erde durchgeführt. Sie dient dem Kulturaustausch und der Pflege der internationalen Beziehungen zwischen Japan und der Welt. In Frankfurt bereichert sie nun vom 5. bis 12. November 2011 an insgesamt fünf Spielorten und Bühnen das Bild der Stadt (DJG-Rundschreiben Oktober 2011).

UnserStand im Palmengarten in Frankfurt am Main vom 6. bis 12. November 2011


 

 

**************************

Die Galerie Knoetzmann freut sich über die Partnerschaft zwischen Frankfurt und Yokohama. Wir grüßen die Oberbürgermeisterin der Stadt Yokohama, Frau Fumiko Hayashi, sehr herzlich mit einem Tuschebild (Sumi-e) und den Wahrzeichen von Yokohama von Renalisa Bergmann.

****************************************************

Impressionen von der erfolgreichen Ausstellungseröffnung am Sonntag, den 6.11.2011





 
 


Vernissage Sonntag, 6. November 2011 um 14.00 Uhr 
Einführung: Armin Nagel, Kultur & Bahn e.V..
Der Künstler war anwesend.
Musikalische Untermalung durch Tomoko Germar.
Ausstellungsdauer: 06.11. 2011 - 04.12.2011
 ***************************************

Vernissage zur Ausstellung Michiko Morita in der Galerie Knoetzmann am 15. September 2011. Die Ausstellung endet am 4. November 2011.
Zahlreiche Interessenten fanden sich zur Vernissage ein. Frau Sybille Schnabel hielt einen fesselnden Vortrag über die Geschichte der Kimonos.


 
Seit 15. September zeigt die Galerie Knoetzmann Collagen aus alten japanischen Kimonostoffen der japansichen Künstlerin Michiko MORITA. Frau Sybille Schnabel, eine excellente Kennerin der japanischen Kultur, führte in die Ausstellung ein und beantwortete zahlreiche Fragen aus dem Publikum.

Es ist ihre erste Ausstellung außerhalb Japans und zeigt farbige Textilmuster der Edo-Zeit (ab 1603) bis zu Beginn der Shôwa-Zeit (ab 1926). Die kostbare Sammlung von Michiko Moritas Werken gibt auch Einblicke in traditionelle Muster, die aus dem Alltagsbild Japans zu verschwinden drohen.

 
 
Michiko Morita:
"Japan, ein Land, gesegnet mit vier wunderschönen Jahreszeiten. Unsere Vorfahren wuchsen in dieser Gnade der Natur heran. Und sie ließen diesen Sinn für die Jahreszeiten mit Raffinesse in ihr alltägliches Leben einfließen. Am Wandel der vier Jahreszeiten entwickelte sich ihr speziell japanisches ästhetisches Empfinden, und viel von alledem spiegelte sich in ihrer Lebensweise und ihrer Kleidung wider.

Die Muster der Kimonos, die hier ausgestellt werden, erfuhren zwar seit der Edo-Zeit (1603-1867) einige Veränderungen, erfreuten sich aber weiterhin größter Beliebtheit in der japanischen Bevölkerung. Während sowohl die traditionellen, "dentôe" genannten, Muster hier geschickt integriert sind, entstanden auch unzählige neue Muster, die die für das einfache Volk typische Freude am Vergnügen und am Spielerischen widerspiegeln. Diese wertvollen Kimonos sind von einem anderen Standpunkt aus betrachtet Kimonos, deren freie Muster in großer Zahl von einem Volk hervorgebracht wurden, welches die Freude am Kimono als alltägliches Kleidungsstück entdeckt hatte.
Die hier ausgestellten Stoffmuster sind nur ein kleiner Teil des Ganzen, aber ich denke, der geneigte Besucher kann sich hier einen recht guten Eindruck vom einzigartigen Gestaltungssinn des japanischen Volkes machen."
Aufgrund von Terminüberschneidungen hatte sich freundlicherweise Frau Sybille Schnabel bereit erklärt, in die Ausstellung einzuführen. Wir danken ihr sehr herzlich.
 


Am 30. September fand die Vernissage in der Art-Galerie in Garmisch-Partenkirchen statt.
 

 

 
Sumi-e Kunst in der ART-Galerie, Garmisch-Partenkirchen
vom 30. September bis 30. Oktober 2011

Eröffnung am 30. September um 19:00 Uhr in der ART-Galerie, Garmisch-Partenkirchen
 
Anlass ist das 150. Jubiläum des Deutsch – Japanischen Freundschafts- und Handelsvertrages von 1861. Gezeigt werden Werke von Sybille Schnabel, Renalisa Bergmann und Mie Hayakawa-Jirdell. Es erwartet Sie ein großartiges Seherlebnis. Weitere Exponate der drei Künstlerinnen finden Sie in der Evangelisch-Lutherischen Christuskirche in Garmisch sowie im Hotel „Haus Hammersbach“. Eine Ausstellung in Kooperation mit der Frankfurter Galerie Knoetzmann und Kultur&Bahn e.V. - gefördert von der Sparda Bank München e.G
 
 *****************************************

AVES
Renalisa Bergmann - SUMI-E - japanische Tuschemalerei

Ausstellung vom 1. Juli bis 17. August 2011


Vögel üben auf die Menschen seit jeher eine besondere Faszination aus. Immerhin sind heutzutage über 9.000 verschiedene, zumeist flugfähige Wildarten bekannt und können in ihren unterschiedlichsten Federkleidern bewundert werden. Hinzugerechnet werden müssen noch die über 30.000 Unterarten sowie die einzelnen domestizierten Vogelarten und zahlreiche Mutationen. Vögel sind auf allen Kontinenten dieser Erde beheimatet. Je nach Klimazone und Lebensraum ist ihre jeweils arttypische Lebensweise ausgeprägt bzw. angepasst.

  *******************************************************************************************************************************

 




 

**********************************************************

Ein Hauch von Paris legt sich auf Ffm-Praunheim und verzückt mit abstrakten Bildern einer koreanischen Künstlerin die Galerie Knoetzmann und ihre kunstinteressierten Gäste.

 

Ausstellung vom 19. Mai bis 29. Juni 2011

Die Künstlerin Soo Kyoung Lee, geboren in Korea, lebt und arbeitet zur Zeit in Paris. Abstrakte großformatige Formen, intensive Farbgebung und freie Pinselführung, dies sind die charakteristischen Merkmale ihrer Bilder.
Zusätzlich beeindrucken die frei arrangierten und aufgelösten Formen und Linien in ihren Bildern, die sich ständig und chronologisch weiterentwickeln, wobei in der Anfangsphase einfache, dünne Formen vorherrschen, die anschließend dynamischer und ausdrückstärker werden . Soo Kyoung Lee erklärt selbst ihre Kunst so: „Meine Darstellungen in der Bildform beinhalten allgemeine Ideen, die weder aus Fernost noch aus westlicher Kunst kommen. Mit anderen Worten, die Formen kommen aus dem Nichts“.
Soo Kyoung Lee hat an vielen nationalen und internationalen Ausstellungen mit großem Erfolg teilgenommen. Unter anderem wurde sie von „L’H du Siege“, dem Museum in Valenciennes, Frankreich, als Künstlerin des Jahres 2010 ausgezeichnet. Diese Ausstellung in der Galerie Knoetzmann ist ihre zweite Ausstellung in Deutschland. Ihre Werke erscheinen in Prospekten von französischen Möbelfirmen und in der Zeitschrift „Marie Claire Maison“. Eine Teppichfirma webt ihre Motive in ihren Teppichen. In der neuen Ausstellung wurden 15 aktuelle Bilder von ihr ausgestellt. Soo Kyoung Lee war an diesem Tage anwesend
.

***************************************

 

 

"Frühlingsblüten - Frühlingsblumen" zeigten wir vom 28. April bis 17. Mai 2011

Renalisa BERGMANN - Sybille SCHNABEL

 

Sumi-e ist heute in Japan eine weit verbreitete Kunst, die von Meistern an vielen Schulen gelehrt wird. Ihre Techniken sind so verschieden wie die Lehrer, die sie unterrichten, aber allen sind drei Dinge gemeinsam. Sie alle benutzen Tusche, die aus Ruß von Ölen oder harzigen Hölzern hergestellt und mit einem Bindemittel zu Tuschesteinen geformt wird. Von allen wird ein saugfähiges Papier benutzt, denn die Farbe wird in das Papier gelegt und nicht wie bei westlichen Maltechniken auf das Papier. Sie alle verwenden Pinsel, deren Pinselhaare weich und elastisch sind und ein hohes Speichervermögen haben.

Renalisa Bergmann

malt feine schwarze Striche, die in ein leichtes Grau überfließen. Dann wieder kräftige Linien. Die anmutige Darstellung wird mit leichten Aquarellfarben, Gold- und Silberpuder intensiviert. Als Basis wählt sie leichtes Reispapier oder auch kräftiges Bütten. Im Zentrum steht die traditionelle japanische Sumi-e-Kunst – meist haben diese die Natur zum Thema. Die Künstlerin Bergmann hatte schon nach dem Studium der Aquarell- und Ölmalerei 1996 das Sumi-e für sich entdeckt. Seit ihren ersten Kontakten mit der Maltechnik ist sie im Bann der Tuschemalerei, deren Technik sie von Sybille Schnabel erlernte.

Sybille Schnabel

hat gemeinsam mit ihrem Mann 16 Jahre in Japan verbracht. Dort studierte sie bei renommierten japanischen Kalligraphie- und Sumi-e-Gelehrten und darf sich als einzige Europäerin „Schülerin" des japanischen Großmeisters Sasaki Tesshin bezeichnen. Sasaki Tesshin ist Gründer der Toyo Suiboku Malschule, Kikugawa, Japan.
Ihre scheinbar mit großer Leichtigkeit und wenigen Pinselstrichen gemalten Bilder zeigen die ganze Ausdruckskraft dieser alten Kunst.
  


The USHIRO Stories by Takahiro Iishi

Wood block prints and short stories

Vernissage am 3. März 2011

Uwe Hohmann hielt einen excellenten Vortrag vom den Beginn der japanischen Holzschnittkunst bis hin zu den in Grün gehaltenen Rückansichten der Holzschnitte von Takahiro Iishi.

Der Künstler, der auf zahlreiche Ausstellungen seiner mit selbst verfassten Texten ergänzten Holzschnitte verweisen kann, wird hier eine Auswahl seiner Werke erstmals außerhalb Japans präsentieren. Die Ausstellung, die unter dem Motto Rück - Ansichten steht, wird Gelegenheit geben, den zeitgenössischen Holzschnitt aus Japan kennenzulernen, der auf eine immens bedeutsame und weltweit einflußreiche Tradition verweisen kann - Namen wie Hiroshige und Hokusai sind auch im Westen mittlerweile allseits vetraut.  

 

IISHI Takahiros Rück-Ansichten sind buchstäblich der Blick von hinten auf Menschen: Der Vater mit dem Kind, der vorbeieilende Passant, die alten Frauen beim Tratsch, Kinder beim Ballpiel. Es sind die dem flüchtigen Moment geschuldeten Alltagseindrücke, die mit der Technik des Holzschnitts von IISHI eindrucksvoll eingefangen und festgehalten werden, Die dazugehörigen kurzen Texte berichten in sprachlich verdichteten Geschichten von Begegnungen, Hoffnungen, nicht selten Enttäuschungen (Uwe Hohmann).

Der nahe Tokio lebende Künstler IISHI Takahiro, der Maler, Holzschneider, Drucker und Texter in einem ist, war bei der Eröffnung der Ausstellung zugegen.
Finissage 26. April 2011


Lesung:

Am 18. März 2011 las Herr Dr. Horst Schnabel aus dem Buch "Eine Japanerin in Deutschland".


 

*********************************


Der Rhein ist das Thema des Japaners Rin Terada. Auf 52 Metern setzt er sich künstlerisch mit dem Strom auseinander.	Foto: RMB/Margielsky

Der Rhein ist das Thema des Japaners Rin Terada. Auf 52 Metern setzte er sich künstlerisch mit dem Strom auseinander. Foto: RMB/Margielsky
Text aus:

<a href="http://www.wiesbadener-kurier.de/region/rhingau/eltville/10220944.htm">Der Rhein auf 52 Metern (Wiesbadener Kurier, 14.02.2011)</a>

Text aus:   Rheingau Echo / Kultur  - www.rheingaucenter.de

Der Rhein: Geschichte, Musik, Fruchtbarkeit

Rin Terada präsentierte sein 52 Meter langes Werk bis 27. März 2011 im Mönchsdormitorium



Renalisa Knoetzke-Bergmann, Rin Terada, Carsten-Ingo Knoetzke, Ingo Jung, Hubert Rahn und Dr. Stephan Graf von der Schulenburg (v.l.n.r.).

Kloster Eberbach. (mh) – "Der Rhein: Geschichte, Musik, Fruchtbarkeit", lautet der Titel des zwei Meter mal 52 Meter messenden Werkes des japanischen Künstlers Rin Terada, das im Rahmen einer Vernissage im Mönchsdormitorium von Kloster Eberbach vorgestellt wurde. Die abstrakte Malerei auf Leinwand kann noch bis zum 27. März besichtigt werden.

**********************************************************
 
Filmbericht im koreanischen Fernsehen -
bitte anklicken:
http://search.ytn.co.kr/ytn_2008/mov.php?s_mcd=0930&key=201102240940047342&q=%C0%FC%C1%A4%B3%B2+




Ausstellung Landschaftsmalereien mit Tusche aus KOREA

von Jung-Nam Jeon
vom 31. Januar bis 1. März 2011 - Vernissage war am 3. Februar 2011

Einführung durch Jimin Leyrer, Leiterin der Galerie Uhn in Königsstein

Frau Leyrer stellte die Künstlerin Jung-Nam Jeon vor, die sich zurzeit in Korea befindet. 
"Frau Jung-Nam Jeon ist 1958 in Damyang, Korea geboren. Bekannt wurde sie durch zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen in Korea, Japan, Singapur und Hong Kong. Letztes Jahr hatte sie auch eine sehr erfolgreiche Ausstellung  in der Galerie Uhn. Sie gewann bereits große Preise und Auszeichnungen u. a. den ersten Platz bei der „Korean Fine Art Competition“, einer der wichtigsten Kunstwettbewerbe  in Korea im Jahr 2004. Sie ist zurzeit eine der wichtigsten Künstlerinnen in Korea, die sich mit Tuschmalereien beschäftigt.

Frau Jung-Nam malt bevorzugt Naturlandschaften mit Pinsel und Tusche auf Reispapier. Es sind 9 Bilder von ihr ausgestellt. Dabei sind ihre Hauptthemen, Berglandschaften mit Fluss und Nadelbaum unten dem Titel „Ruhe“ und Seelandschaften unter dem Titel „Leidenschaft“. Frau Jeon erklärte selber „wenn ich am Strand stehe und mir das Meer anschaue, entstehen  Leidenschaft und Euphorie  in mir. Im Gegensatz dazu  finde ich in den Bergen dort Ruhe und Entspannung“.

Für die Bilder benutzt sie Byoru, eine Art Reibstein und Myok, d.h. Holzkohle mit Binder, um die Tusche herzustellen. In das Byoru gießt man ein bisschen Wasser und anschließend reibt man das Myok hinein. Die Stärke der hergestellten Tusche kann man mit der verwendeten Wassermenge kontrollieren. Neben  der schwarzen Tusche werden leichte Naturfarben auch von ihr verwendet. Sie hat der traditionellen koreanischen Maltechnik einen modernen Still hinzuaddiert. Dadurch erscheinen ihre Bilder wie Aquarelle.

Ihre Pinselführungen sind sehr dynamisch und rhythmisch, wobei der Bildbetrachter die Energie der Malerin spüren kann. Die Pinselbewegungen sind dabei auch sehr schnell. Hierbei dürfen keine Unterbrechungen oder Verwischungen  auftreten.  Vor der Bildentstehung  beobachtet  sie  das Objekt ganz genau und lange, in diesem Bild, die Wasserwellen und das Wasserspiel und versucht, bevor sie zu malen beginnt, die wahre Schönheit der Objekte möglichst einfach und reduziert durch Tusche und Pinsel darzustellen. Zusätzlich sind starke Konturen von Felsen im Bild zu sehen,  die traditionell  in der koreanischen Malerei eine große Rolle spielen. Die blauen und weißen Farben der Wellen geben einen leichten und hellen Eindruck der gesamten Bildkomposition im Gegensatz zu typischen koreanischen Tuschzeichnungen. Diese blauen Farben wirken  nicht aufdringlich, wobei das Schwarz seine starke Kraft noch stärker entwickelt.

In den anderen Bildern sieht man, dass  Frau Jeon weitere abstrakte Schritte in Richtung  moderner  Kunst  unternommen hat. Zum Beispiel bei den Wellenformen oder bei dem dargestellten Koreanische Nadelbaum sieht man dies deutlich.

Sie behält aber weiter die traditionelle Malweise als Bestandteil ihrer Werke bei. Deutlich wird das im Bild „Ruhe VI“, dort sind die Nadelbäume in typischer traditioneller Haltung und zwar in schräger perspektivischer Position dargestellt."

Die Kunstwerke sind noch bis zum 1. März 2011 in der Galerie Knoetzmann zu sehen. Eine
neue Ausstellung von Frau Jeon wird in der Galerie Uhn in Königstein  vom 25. März bis 25. April stattfinden.


Eri HAYASHI


                                        ERI's WORLD

Chigiri

 

Ausstellung 18. November 2010 - 29. Januar 2011

Eri's World
  "Chigiri"- Eri HAYASHI 


Paper art craft artist Chigiri-Eh (Collage of Finger-torn Colored Papers) by ERI HAYASHI Welcome to the World of Chigiri-Eh!!
I “paint” and “draw” with finger-torn colored papers. My fingers are the brushes. Colored papers are my medium. Out of torn-papers emerge faces, animals, flowers, and anything and everything I want. There is no rule, there is no limitation. I don’t even do rough sketches. Piece by piece, I ar-range torn papers until they form what I imagined. I can rearrange pieces as much as I want. I feel so free when I am working with papers. My imagination takes its wings and I am filled with pure joy while I create. I sincerely hope my joy of creation will bring happiness to each and every one who sees them. Thank you for coming to this show. I hope you enjoy it!!!
Biography
1973 Born in Kyoto, Japan
1993 Graduated from Osaka Design School (major in Architectual Design)
2004 First Solo Show at Me’z Cafe, Kyoto
2005 Solo Show at Dojidai (Same Generation) Gallery, Kyoto
2006 Solo Show at the Daimaru Department Store, Kyoto
Self-Published the first picture book “Happy Book” (sold out the initial 500 prints/Japanese-English bi-lingual text.). Month-long Solo Show in Tokyo, sponsored by Hanae Mori Fashion & Culture Foundation
2007 Solo Show at the Daimaru Department Store, Kyoto. Traveled to the Netherlands and met with Mr. Dick Bruna. Mr. Bruna is the artist I respect most. It was my dream come true to meet him in person. Received many words of encouragement.
2008 Solo Show at Keiten Temple, Osaka
2009 Self-Published the second bi-lingual picture book “Red Ribbon“
2009 solo show, Holland amersfoort
2009 solo show, Germany Frankfurt
2010 solo show “Galerie Knoetzmann”, Frankfurt

2007 examine special prize: Bungei publish company
2009 Tribute 21 love plate special prize: Felissimo company

Presently, I reside in Kyoto and concentrate on creation and marketing, domestically as well as internationally.

For further information pls. contact info@galerie-knoetzmann.de

Die beste aller Welten - ERI's WELT

In der auf Provokation gebürsteten zeitgenössischen Kunstszene verwundert eine junge Frau, die mit Kinderfigürchen aus handgerissenem Papier daherkommt und ihren eigenen Namen mit „happy" (also fröhlich) in Verbindung setzt.Hayashis Universum ist bunt, ihre Bewohner leben und fühlen, sie lassen uns an ihren Geschichten teilnehmen und diese nachempfinden. Der jeweils einfache Aufbau ihrer Alltagsgeschichten, die deutliche Intension und die unerschöpfliche Phantasie der Papierkünstlerin ist mit viel Herzenswärme umgesetzt und immer mit einem Lächeln auf den Lippen. Ein inneres, tief empfundenes Lächeln, das uns alle miteinander verbinden kann: „I am sure you and me are connected, too." (Eri Hayashi in „Red Ribbon")

Eri Hayashis Figuren berühren in ihrer vermeintlich einfachen und unbeholfen gestalteten Art, doch dahinter steckt eine große Kunstfertigkeit, die die 1973 in Kyoto (Japan) geborene Designerin auch erst erlernen musste. Mit 1993 schloss sie ihr Studium an der Osaka Design School ab, zehn Jahre später konnte sie ihre erste Ausstellung in „Me´z Cafe" (Kyoto) eröffnen, seither folgt jährlich mindestens eine (Solo-)Ausstellung in Japan und auch mittlerweile in Übersee, so 2009 in Holland und nun in Deutschland. Zudem hat sie bereits zwei Bücher veröffentlicht: „Happy Book" (2006) und „Red Ribbon" (2009).

Das persönliche Zusammentreffen mit dem holländischen Illustrator und Bilderbuchautor Dick Bruna (geb. 1927) bezeichnet Eri Hayashi als wahren Glücksfall. Von Kindheit an bewunderte die japanische Künstlerin Bruna und fand sich besonders bei seiner 1955 entworfenen Kunstfigur „Milly" („Nijntje") verstanden und zuhause. Als weiteres Vorbild müssen die Papierarbeiten aus Henry Matisse´ letzter Schaffensphase genannt werden.

Eri Hayashi´s Kunst selbst entstammt der japanischen Kunst des Chigiri-e. Das ist die traditionelle Kunst des Papierreißens und aus farbigen Papieren, ein Bild zu gestalten. Die Bandbreite der möglichen Motive reicht von der naturalistisch bis impressionistisch gestalteten Landschaft über Stillleben bis hin zu Bilderbuchgeschichten. Eri Hayashi hat sich auf die Welt der Kinderbuchgeschichten spezialisiert und erreicht hiermit „Groß und Klein" gleichermaßen.

(Dr. Martin Schmidt)


Anlässlich der Ausstellung "Gabriele von Lutzau" und "Angelina Androvic Gradisnik" las am Dienstag, 9. November 2010, Petra Tursky-Hartmann aus ihrem Roman "Darling". Special guest: Gabriele von Lutzau.

Es waren viele interessierte Zuhörer anwesend. Die anschließende Fragestunde mit Petra Tursky-Hartmann und Gabriele von Lutzau war nicht nur lebhaft und amüsant, sonden erzeugte große Neugier auf das jetzige und das vielleicht bald erscheinende neue Buch.


Gabriele von Lutzau (Skulpturen)
Angelina Androvic Gradisnik (Gemälde)

Ausstellung  21. Oktober 2010 bis 15. November 2010

Einführung: Dr. Martin H. Schmidt, Kunstwissenschaftler 

"Die Werke zweier außergewöhnlicher Frauen werden in den kommenden Wochen in der Frankfurter Galerie Knoetzmann in Alt Praunheim 57 ausgestellt.
Mit Gabriele von Lutzau und Angelina Androvic Gradisnik konnten die Galeristen Carsten Ingo Knoetzke und Renalisa Knoetzke-Bergmann zwei weitere Künstlerinnen in das Portfolio ihrer Galerie einfügen, die mit ihrer persönlichen Handschrift, ihrem Qualitätsanspruch und ihren Lebenswegen Brücken in der zeitgenössischen Kunstlandschaft zu bauen vermögen.

Im ostasiatischen Kontext gesehen, sind Gabriele von Lutzaus Skulpturen eine persönliche Antwort auf die etwa 300 Jahre alte Tradition der chinesischen „Eisenmalerei“, wobei die Skulpturen der 1954 geborenen Gabriele von Lutzau von der Papieroberfläche losgelöst sind, ihren Stand im Raum unverrückbar markieren und ihren individuellen Charakter deutlich transportieren. Die in Bronze und Cortenstahl gegossenen „Lebenszeichen“, „Fliederungen“ und „Wächter“ können als dreidimensionale Umsetzung der filigranen und markanten Linien der Sumi-e-Malerei, der Tuschemalerei, gesehen werden. Das jedoch wäre zu kurz gegriffen, denn die Skulpturen zeichnen sich durch ihre europäische Standhaftigkeit aus und ziehen durch Ausdruckskraft, Materialästhetik und Lebensnähe die Betrachter in ihren Bann.

Die ausgestellten Gemälde der 1937 in Jugoslawien geborenen Angelina Androvic Gradisnik stehen inhaltlich und koloristisch mit Asien und insbesondere Japan in Verbindung. Das Gemälde „An einem schönen Nachmittag“ setzt die Kompositionen und Farbführungen der japanischen Farbholzschnitte, der Ukiyo-e, ins Großformatige um, ihre anderen, ebenfalls großformatigen Gemälde greifen in der Farbwahl und in den ineinander verschlungenen Motiven die Porzellanmalerei der Meiji-Periode auf, besonders die der Imari-Porzellane und erweitern diese mit der unverkennbar individuellen Pinselführung der Künstlerin um eine europäische Variante. Hierin spiegelt sich die tief empfundene Gegenwartsbejahung der Malerin und das Bestreben, das „Menschlich Wahre“ künstlerisch zum Ausdruck zu bringen."

Dr. Martin H. Schmidt

Ergänzend zu diesem Artikel, für den wir uns bei Herrn Dr. Schmidt herzlich bedanken, möchten wir noch folgendes hinzufügen:
Schatten der Vergangenheit.
Mit einem Engel hatte alles angefangen. Da hieß Gebriele von Lutzau noch Gabi Dillmann, war 23 Jahre alt und eine von 87 Geiseln in der von palästinenischen Terroristen entführten Lufthansa Maschine "Landshut". Trotz Todesangst und Erschöpfung bewies die junge Stewardess Mut und Menschlichkeit. Am Ende der Odyssee in der somalischen Hauptstadt ging sie als "Engel von Mogadischu" in die Geschichte des deutschen Herbstes 1977 ein.
Nichts war für sie so wie vorher. Aus der Flugbegleiterin wurde eine begnadete Künstlerin.

************************

Yabusame
Heike DUNKEL

 

03. September bis 16. Oktober 2010
 

Einführung:                Shigeyasu KAMEO


Zur Vernissage zeigten Waltraud ZAJAC und Antje EMMINGER Ikebana-Werke der Sogetsu-Schule.

 

*************************************

Eine Linie wird zu einem Kreis und dann zu einer Kugel"

Life - Performance 07. August 2010 bis 31. August 2010

Vernissage und Konzert  waren am 21. August 2010
Musik für Traversflöte und Laute
Leonard Schelb (Traversflöte) und Yoshio Takayanagi (Laute und Theorbe)
Renaissance - Barock, Chansons, Diminution, italienische Lautenmusik und Hofmusik aus Versailles


 
Tasuku Aoyama und die Musiker
Leonard Scheib, Traversflöte, und
Yoshio Takayanagi, Laute und Theorbe





 

********************************************



Die Gruppenausstellung präsentierte 100 Bilder von 50 jungen japanischer Künstlern.
Die Ausstellung stand unter der Schirmherrschaft des Generalkonsulats von Japan.

Vor über einem Jahr begannen die Vorbereitungen für die Gruppenausstallung für junge japanische Künstler.
Die Idee wurde unter der Leitung des Zen-buddhistischen Malers Rin TERADA realisiert. Wenn wir ihre facettenreichen Werke als "Contemporary Japanese Art" klassifizierten, würden wir die ursprüngliche Absicht der Künstler oder den Charakter ihrer Werke übersehen bzw. missverstehen. Denn außer der Identität, "Japaner" zu sein, haben sie nichts gemeinsam. Denkweise, Alter, Lebensart, nichts teilen sie. Nationalität, Abstammung, Geschlecht oder Funktion der Gesellschaft können zwar in den Kunstwerken gewisse Tendenzen erkennen lassen, es macht aber keinen Sinn, mit Hilfe solcher Kategorien zu versuchen, die Kunst zu interpretieren. Kunst ist die Sprache, die die Bedeutung des Lebens vermittelt.

 



*****************************************

Japanische Tuschemalerei - Einzelausstellung bis 12. Juni 2010

Die Ausstellung "Vögel im Frühling" wurde am 1. Mai 2010 von Bürgermeister Jürgen Helbing und der Künstlerin Renalisa Bergmann im Robert-Struppmann-Museum, Lorch am Rhein, eröffnet.
 
Ausstellungseröffnung5
 
Ausstellungseröffnung
 
 

180 Bilder von 63 japanischen Künstlern

Tenri Japanisch-Deutsche Kulturwerkstatt
ALTES PFANDHAUS, Kartäuserwall 20, 50678 Köln
Ausstellung  19. - 25. April 2010


Ausstellung 01. April 2010 - 30. April 2010

          

MUSETTE - Kazuko KASUYA

Beschwingt in den Kunst-Frühling ging es in der Galerie Knoetzmann in Praunheim. "Musette" nannte sich die Ausstellung mit Bildern der japanischen Künstlerin Kazuko Kasuya, die in Oberursel wohnt und arbeitet. Auf ihren Musik-Collagen scheinen Instrumente und Noten versöhnlich über einer Welt zu schweben, in der aufgerissene Straßen und ins Nichts führende Schienen für Misstöne sorgen. Daneben zieht die Künstlerin den Betrachter mit ihren Landschafts- und Blumenbildern in den Bann. Hier kommt ihre ganz ungewöhnlich Aquarell-Maltechnik besonders gut zur Geltung.

Die Eröffnung der Ausstellung am 1. April 2010 wurde von der Japanerin Yumido NODA auf der Violine begleitet. Die Bilder waren bis zum 30. April 2010 zu sehen.
 



Ausstellung 27. August 2009 bis 31. März 2010
 

Hotel Maritim, Frankfurt
Renalisa Bergmann im japanischen Restaurant SushiSho, Frankfurt
"Meeresfrüchte", japanische Tuschemalerei

 


Ausstellung 10. Dezember 2009 bis 13. März 2010
 
Japanische Kunst - SUMI-E
Landschaften 

          

              
Aus dem Bonbonpapier                              
entfaltet sich ein Kranich
auf meinem Schoß
 
  
 Teruko Iijima


Kraniche sind in der japanischen Tuschemalerei ein Zeichen für Winter. Passend zur Jahreszeit und zur neuen Ausstellung schwebten in der Galerie Knoetzmann 50 kunstvoll aus Papier gefaltete Kraniche über den zumeist schwarz-weißen Tuschebildern. Sie zeigen die japanische Sumi-e-Malkunst, die ihre mehr als 2000 Jahre alten Wurzeln ursprünglich in China hat. Zu sehen sind Landschaftsmalereien von Sybille Schnabel und Begleiterinnen auf diesem Weg der Kunst, darunter die in der japanischen Malkunst ausgebildete Galeristin Renalisa Bergmann. Die Kraniche sind ein Beispiel für die ebenfalls uralte japanische Origami-Kunst, Figuren, Pflanzen oder Objekte aus Papier zu falten: garantiert ohne Schere und Klebstoff. 

Die Ausstellung dauerte bis zum 17. März 2010.
 
 
Ergänzend zum Thema hielt Frau Sybille Schnabel am 22. Januar 2010 in der Galerie vor zahlreichen Gästen einen faszinierenden Einführungsvortrag mit Demonstration über "Sumi-e - japanische Tuschemalerei". 


 
Wir freuen uns, dass wir zahlreiche interessierte Gäste begrüßen konnten!


Ausstellung 08.Oktober 2009 - 31. Januar 2010

Panta-rhei – alles fließt“ 
Yeyun Zhang / Yan Rechtmann
  
   
    
Zeitgenössische Kunst aus China konnte man ab dem 8.10.2009 im Maritim Hotel an der Messe sehen. 
 
„Panta rhei – alles fließt“ hieß diese Ausstellung mit Bildern von Yan Rechtmann und Yeyun Zhang, die das Maritim Hotel in Zusammenarbeit mit der auf asiatische Kunst spezialisierten Galerie Knoetzmann für 3 Monate zeigte.
 
Beide Künstler begannen ihr Schaffen in der Volksrepublik China, sie leben und arbeiten aber seit vielen Jahren in Deutschland. Der mehrfach ausgezeichnete Yeyun Zhang bringt östliche und westliche Stilelemente eindrucksvoll und doch zurückhaltend zusammen. Seine Malerei gründet sich auf  Motive und Techniken aus der uralten Tradition Chinas, wie zum Beispiel der Kalligraphie.

    

Die Künstlerin Yan Rechtmann lehrt in Frankfurt als Privat-Dozentin chinesische Malerei. Ihre meist gegenständlichen Bilder zeichnen sich durch große Farbenfreude aus. 


Ausstellung 12. Oktober - 30. November 2009
 
Moving Hearts - Traumbilder - Zhou He
   

Immer, wenn es Abend wird und Ruhe in ihr Leben einkehrt, greift die chinesische Malerin Zhou He zum Pinsel. Dann entstehen ihre Traumbilder, die in der Praunheimer Galerie Knoetzmann zu sehen waren. Die aus Shanghai stammende Künstlerin ist sowohl in ihrer Heimat aber auch international vor allem als Illustratorin von Kinderbüchern bekannt geworden. Ihre Bilder beschreiben eine Welt der Träume: abstrakte Aquarelle in grau und schwarz, durchzogen von feinen, eleganten Linien, nur hier und da leuchten ganz vereinzelt farbliche Elemente auf.

Zur Eröffnung der Ausstellung „Moving Hearts – Traumbilder“ am 12.10.2009 spielte Fan Li auf der Barockgeige. Ergänzend dazu wurden filigrane Porzellanarbeiten des Porzellanateliers Biehne ausgestellt.



Ausstellung 27. August – 6. Oktober 2009

Yeyun Zhang / Yan Rechtmann: Asian Vision & FashionArt

 

                
Inspiriert durch die Frankfurter Buchmesse 2009 mit ihrem Titel und Gastland China zeigte die Galerie Knoetzmann Arbeiten der chinesischen Künstler Yeyun Zhang und Yan Rechtmann und läutete damit eine Ausstellungsreihe zu chinesischer zeitgenössischer Kunst ein. Aufgewachsen in China, leben und arbeiten heute beide Künstler in Deutschland. Ihre Arbeiten sind geprägt von ihren individuellen Erfahrungen in China und ihrem heutigen Leben in Deutschland.

Yeyun Zhangs (*1946, Anji/Zhejiang) Bilder zeigen bizarr verfremdete Figuren, die sich auf einem meist monochromen Hintergrund bewegen. Seine Bilder erzählen kritische, ironische Kurzgeschichten und lassen seine Beobachtungen aus dem Alltag lebendig werden: Seien es nun zwei Geschäftsleute im Aufzug, die eine räumlich erzwungene Intimität ertragen müssen oder Passanten, die hektisch unter aufgespannten Regenschirmen ihren Weg ins Trockene suchen. In Yeyun Zhangs Malerei verschmelzen dabei Motive und Techniken aus der traditionellen chinesischen Kalligraphie und Malkunst mit zeitgenössischen westlichen Elementen zu einer unverwechselbaren Einheit.
Die Künstlerin Yan Rechtmann (*1968, Guangdong) zeigte hochwertige Unikate ihrer Modelinie. Verbindendes Element ihrer Couture ist das Spiel mit Proportionen und unkomplizierter Sinnlichkeit. Ihre Schnitte sind exzentrisch, elegant und vielseitig zugleich. Besonders bemerkenswert sind die Schnitte der Röcke. Sie wirken simpel und gleichzeitig raffiniert, ob gefaltet oder gerafft. Oft ist es nur ein einzigartiger geometrischer Schnitt, wodurch ein Traum in Seide, Samt oder Seidenbrokat entsteht.


Ausstellung 18. Juni - 24. August 2009

"Schöpfung"  Rin Terada

Authentizität durch die Serie, Kunst als Ausbruch.

 

                  
    

Der zen-buddhistische Maler Rin Terada: „Ich lebe zwischen Schaffen und Zerstören“ – genau kalkulierte Symmetrie und automatischer Impuls im Rhythmus von Atem und Urschrei sind die Antipoden Rin Teradas künstlerischen Verfahrens. Seine Kunst ist Klang, Meditation, eingeholt in der Aktion, in der sich der schöpferische Mensch seiner entäußert, sich gegenübersteht, um sich selbst wieder zu finden.

Seine neuen Werke umfassen Linien, Kreise, Notenschlüssel, darüber metallisch schimmernde Fragmente sich aneinanderschmiegender Linien auf hintergründigem Blattgold. Für den japanischen Maler ist die Linie selbst schon ein malerisches Ereignis und Gegenstand der malerischen Auseinandersetzung, denn die Linie wird zur Fläche, innerhalb derer sich vieles ereignet
.



Ausstellung 24. April - 15. Juni 2009

"Tokyo Reflections" - Acryl Bilder von Brigitte Zips 

   
   

Die Motive der meist farbintensiven Gemälde von Brigitte Zips stammen aus Japan-Reisen, die sie mit der Kamera eingefangen hat und zu Hause in ihrem Atelier, mit ihren Eindrücken und Stimmungen vermischt, in ein Kunstwerk umsetzt. Brigitte Zips malt und spachtelt mit Acrylfarbe, meist auf Leinwand, Holz oder Hartfaser. Es handelt sich um Motive mit Stadtansichten, Landschaften und Stilleben. Der Künstlerin geht es bei ihren Bildern nicht nur um die Darstellung der Motive, sondern mehr noch um das Einfangen von Stimmungen und Atmosphäre und damit um die Wirkung und Ausstrahlung von Farbe und Licht. Dabei ist es schon fast unerheblich, dass die gemalten Bilder eher realistisch sind und die gespachtelten bis hin zur kompletten Abstraktion gehen.

20. Mai 2009, 19:00 Uhr: Vortrag "Ästhetik der Manga- und Popkultur" - Stefan Zeidenitz
(deutscher Vizepräsident, Deutsch-Japanische Gesellschaft).


20. November 2008 - 25. Februar 2009

 "Bambus - was sonst!" -
Gruppenausstellung mit Künstlern der Galerie

          
 

Bambus bricht nicht im Sturm, er biegt sich. Wenn der Sturm vorüber ist, richtet er sich wieder auf. Biegen, nicht brechen, ist ein Verhalten, das den Japanern als Leitbild dient. Auch in der klassischen japanischen Tusche-Malerei, dem Sumi-e, taucht der Bambus immer wieder auf. Die Galerie Knoetzmann widmete ihre neue Ausstellung ausschließlich dem Bambus, der in den asiatischen Ländern große Symbolkraft hat: Er verkörpert langes Leben, Freundschaft, aber auch Ausdauer, Elastizität und Hartnäckigkeit. Ein passendes Thema für die Galerie, die seit einigen Jahren  Einblicke in die japanische Malerei vermittelt. Diesmal zeigte sie Bilder von Sumi-e-Meisterin Sybille
Schnabel, Renalisa Bergmann und Angela Schütt.